Review: Tidal by Emily Snow

Sonntag, 3. August 2014



„Now that Willow Avery is out of rehab, she's got one chance left to prove herself before she’s officially on every producer’s shit list. At least, that's what her parents and agent are claiming. She doesn't really give a damn if she never makes another movie or not—she just wants to get on with her life, get back to her friends, and find her next escape. But Willow is broke. And whether she likes it or not, acting is the only job she knows how to do.

When she accepts the lead in a beach drama, Willow finds herself in Hawaii. And in Hawaii, she finds Cooper, the gorgeous surfer hired to train her for her new role. With the bluest eyes she’s ever seen and the sexiest Australian accent she’s ever heard, Cooper’s different from the men she’s used to. He doesn’t want to use her. And he refuses to let her fail.


***

Es begann als Stöbern durch das Regal einer Freundin und es endete mit nicht nur einem Buchtipp, den ich danach mitnahm. Eines dieser Bücher was „Tidal“ von Emily Snow, das mich sofort angesprochen hatte. Man vergisst teilweise, dass Willow noch so jung ist, denn sie hat schon viel durchgemacht, aber trotzdem ist sie auch ein bisschen Kind. Zumindest in manchen Situationen. Sie ist grade mal 20 Jahre alt und trotzdem ist dieser Job ihre letzte Chance um nach der Reha wieder auf die Füße zu kommen. Dass sie dabei nicht nur gegen ihre Vergangenheit ankämpft, sondern auf der Suche nach sich selbst ist, wird von der Autorin sehr ergreifend dargestellt. Nie hätte ich erwartet, dass mich ihre Geschichte so mitnehmen würde und gleichzeitig ist ihr Weg ehrlich und so voller Lebensfreude.

Ich kann nicht genau beschreiben woran es lag, aber das Buch hat mich von Anfang an tief berührt. Es hat nicht lange gedauert und ich hatte zum ersten Mal Tränen in den Augen. Und danach gab es immer wieder Situationen, die nach Tränen verlangten. Es sind zwischendurch die kleinen Momente, nichts Weltbewegendes, eine kurze Bemerkung oder eine Geste und man merkt wie sich bei Willow innerlich alles verkrampft, wie sie um Fassung kämpft und nach außen hin stark sein möchte. Gleichzeitig braucht sie diese Stärke aber auch für sich, mit jedem Mal „Es wird besser“ sagen glaubt sie es auch ein Stückchen mehr. Ein Aspekt, der mit ein Grund für diese Emotionen verantwortlich ist, wird zwar offiziell erst spät genannt, aber man kann es sich schon früh denken. Trotzdem schränkt das die Gefühle nicht ein, das Gegenteil ist eher der Fall und man fühlt noch mehr mit Willow mit.

Bei Cooper dagegen muss ich gestehen zweifelte ich lange an seinen Absichten. In seinen Reaktionen ist er oft so sprunghaft, da fiel es mir schwer ihn früher einzuschätzen und zeitweise dachte ich sogar, er würde etwas Schlimmes vor Willow verheimlichen, das ihre noch so frische Beziehung gefährden könnte. Weiß man allerdings was dahinter steckt und wie die jeweiligen Situationen bei seiner Vorgeschichte auf ihn wirken, versteht man das viel besser. In dieser Hinsicht hätte ich mir Szenen aus seiner Sicht gewünscht – ich bin mir sicher, dass ich dann auch für ihn zu Tränen gerührt gewesen wäre.

Tidal ist zwar im Buch der Titel eines älteren Films, der hier neu verfilmt werden soll, aber dieser Aspekt steht gar nicht so im Vordergrund und das ist gut so. Vielmehr beschäftigt sich das Buch mit Willow und ihrer Gefühlswelt. Man kann sehr gut nachempfinden wie durcheinander sie ist, wie sie um sich selbst kämpft, wie sie manchmal einfach nur vergessen möchte, wie sie ein normales Leben führen möchte und mit jedem weiteren Tag zu einem neuen Ich findet. Natürlich gab es viele Momente, während derer ich in Vertretung für sie wütend war, weil Menschen leider viel zu oft nicht über die Klischees hinweg blicken können oder eher dem Klatsch trauen, als selbst eine Person kennen zu lerne. Auch Willow geht das nahe, aber es kommen nie solche aggressiven Gefühle auf, obwohl sie öfters tief verletzt ist.

Nie hätte ich gedacht, dass Tidal von Emily Snow für mich zu so einem emotionalen Buch werden könnte. Und auch wenn es teilweise vorhersehbar war, so hat mich das zu keinem Zeitpunkt gestört. Vielmehr war ich berührt und mitgerissen und zum Schluss emotional auch ein wenig ausgelaugt. Wenn alle New Adult Bücher so sind, dann möchte ich unbedingt mehr davon lesen!

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Kannst du mir denn noch andere Bücher empfehlen, die in diese Richtung gehen und auch so schön sind? Und sind die anderen Bücher der Autorin auch so? Vom Klappentext her hören sie sich ja an, als würde der Schwerpunkt mehr bei der Erotik liegen?!

      Löschen
    2. "Devoured" ist schon so lange her, dass ich mich gar nicht mehr erinnern kann, wieviel Erotik tatsächlich vorhanden war. "Uncovered" les ich momentan - bisher ist noch nichts passiert, aber ich vermute das das vom Erotischen her eher in Richtung "Beautiful Bastard" (also etwas mehr ^^) gehen wird. "Wrecked" ist noch auf meiner Leseliste. Mehr hat sie noch nicht geschrieben.

      Langsam langweile ich dich zwar wohl schon damit, aber wenn du noch Bücher mit "Problemen" lesen willst: "Spiral", "He + She" und "With this heart" :D New Adult, aber mit ernsterem Hintergrund.

      Löschen
    3. Nein, du langweilst mich damit gar nicht! Solche Bücher suche ich ja und mit deiner Hilfe habe ich da schon richtig schöne Bücher für mich entdeckt :)

      Löschen
  2. Das Buch hört sich gut an, meinst du das ist was für mich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, ich tu mir mit einer Antwort grade sehr schwer. In diesem Genre kann ich so schlecht abschätzen, ob es auch was für dich wäre... aber wenn du weißt, dass sich das Buch sehr auf die Heldin und ihre Gefühlslage/entwicklung konzentriert und darauf sich selbst neu zu finden und das Drumherum mit dem Filme drehen und Schauspielen etc. eher kürzer kommt und es macht dich trotzdem neugierig, dann solltest du es unbedingt probieren! Man merkt schon auf den ersten Seiten ob es das Richtige für einen ist.

      Löschen
  3. Das hört sich richtig gut an, auf jeden Fall das ausprobieren Wert. :)
    Das Buch kommt auf meinen Wunschzettel.
    LG Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass du der Geschichte eine Chance geben willst und hoffe, dass sie dich ebenso berührt wie es bei mir der Fall war :)
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.