Review: Indexing by Seanan McGuire

Dienstag, 29. Juli 2014


„For most people, the story of their lives is just that: the accumulation of time, encounters, and actions into a cohesive whole. But for an unfortunate few, that day-to-day existence is affected—perhaps infected is a better word—by memetic incursion: where fairy tale narratives become reality, often with disastrous results.

That's where the ATI Management Bureau steps in, an organization tasked with protecting the world from fairy tales, even while most of their agents are struggling to keep their own fantastic archetypes from taking over their lives. When you're dealing with storybook narratives in the real world, it doesn't matter if you're Snow White, Sleeping Beauty, or the Wicked Queen: no one gets a happily ever after.“

***

Seanan McGuire kenne ich bereits von der Toby Daye Reihe und auch wenn mir dort noch der Wow-Moment fehlte, so behalte ich diese Reihe doch im Hinterkopf und möchte grade wegen eines ganz bestimmten Charakters weiter lesen. Auf jeden Fall habe ich seitdem Ausschau nach anderen Büchern der Autorin gehalten und bin dann über Indexing gestolpert. Hier werden Märchen war und nicht nur verändern sich die Handlungen an sich, sie haben auch Einfluss auf ihr Umfeld und so kann das Schicksal einer Sleeping Beauty beispielsweise noch viele Menschen in ihrem Umkreis treffen. Aber das ist nur eines der Märchen, die hier einen ganz anderen Verlauf nehmen und bei denen es gilt, sie wieder in geordnete Bahnen zu bringen um so die Menschheit einen Tag länger vor deren Effekten zu beschützen.

Von der Grundidee war ich sofort eingenommen und ich konnte das Lesen gar nicht erwarten. Was ich jedoch als allererstes betonen und jedem empfehlen würde, der sich für diese Geschichte interessiert, ist, dass man wirklich nach jedem Kapitel eine Pause machen sollte! Ursprünglich wurde die Geschichte tatsächlich Kapitelweise dem Leser zur Verfügung gestellt, womit die Ausgangslage sicherlich angenehmer war. Das Positive dabei ist, dass jedes Kapitel eine kleine Geschichte für sich hat und obwohl die Hauptcharaktere bleiben, so ändert sich doch das jeweilige Märchen, das in den Mittelpunkt gerückt wird. Liest man die Kapitel direkt nacheinander ist die Geschichte viel zu sprunghaft und die Charaktere sind zu orientierungslos. Ich habe lange gebraucht bis ich mir ein richtiges Bild von ihnen machen konnte und erst sehr spät fühlte ich mich ihnen halbwegs verbunden. Als Leser bleibt man leider zu lange außen vor, beobachtet nur und wird nicht mit genügend Informationen versorgt um all das Geschehene richtig einzuordnen oder genießen zu können.

Hätte ich die Kapitel tatsächlich mit einem gewissen zeitlichen Abstand gelesen, hätte mir das Buch wahrscheinlich besser gefallen. So fand ich den Einstieg zwar interessant, aber auch verwirrend und als Gesamtes gesehen fehlten dem Buch einfach die Tiefe und der rote Faden. Denn dieser wird erst später in der Handlung aufgenommen, während die ersten Kapitel nur lose miteinander zusammen hängen. Mit dem ATI Team hat die Autorin eine tolle Gruppe geschaffen, die unterschiedlicher nicht sein könnte, die teilweise ihr Märchen bereits ‚ausgelebt’ oder abgewendet haben oder sich noch in der Gefahr befinden von ihnen eingeholt zu werden. Seanan McGuire gibt Märchen hier einen neuen Twist, zeigt, dass sie nicht dieses Romantisch-Verklärte aus den Märchenbüchern haben, sondern diese Kindheitsträume schmerzhafte Nebeneffekte haben können. Probleme machten mir, wie gesagt, diese abgehackten Kapitel und der Umstand, dass die Autorin nie weiter in die Tiefe geht bei den einzelnen Geschichten. Kaum hatte ich einigermaßen einen Überblick, geht es schon zum nächsten Märchen weiter. Das wird durch die Codes, die für die Märchen verwendet werden, oder den Ermittlungen des ATI Teams nicht vereinfacht, denn viel zu oft fühlte ich mich einfach in die Handlung rein geworfen ohne die weiteren Informationen zu haben.

Märchen sind wahr, auch wenn sie sich in unserer Welt anders manifestieren, als man es aus den Büchern der Gebrüder Grimm gewohnt ist. Wer neugierig auf diesen neuen Blickwinkel auf Märchen ist und deren dunkle Seite kennen lernen möchte, der sollte sich Indexing unbedingt näher ansehen! Aber dann unbedingt die Kapitel wie Kurzgeschichten behandeln und nicht grade in einem Zug durchlesen.

Kommentare:

  1. Ach, es ist so schade, dass du dich so reingeworfen gefühlt hast und anscheinend zu viel auf einmal gelesen hast, um wirklich Spaß an dem Buch zu haben. Ich hatte "Indexing" ja sehr genossen, mir aber die Geschichte auch nur Stück für Stück vorgenommen, was mir nicht nur die Möglichkeit gab die einzelnen Märchen zu genießen, sondern mir auch Zeit ließ, um mir viele Gedanken um die Zusammenhänge zu machen. So war es einfach nur toll, wenn ich am nächsten Tag weiterlesen und wieder ein paar Puzzelstückchen entdecken konnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte auf dich hören und es langsamer lesen sollen :( allerdings hätte ich wohl spätestens da direkt weitergelesen, als es mehr um die Gruppe selbst ging.

      Löschen
    2. Die letzten Kapitel habe ich auch am Stück gelesen, weil ich dann einfach wissen wollte wie es ausgeht. Da war ich doch recht froh, dass ich aus das Buch gewartet hatte, statt die Geschichte kapitelweise über den Kindle zu lesen.

      Löschen
    3. Das glaube ich dir! Da wäre das Warten gemein gewesen.

      Löschen
  2. Hmm so richtig spricht es mich nicht an. Ist aber auch gut so. Ich möchte ja momentan eher den SUB abbauen.
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du den SuB aufbauen willst, würde ich dir wirklich zu anderen Büchern raten ;) und in der Zwischenzeit ist ein SuB Abbau doch auch ein tolles Vorhaben!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.