Review: Sternengewitter by Kim Culbertson

Sonntag, 29. Juni 2014

 
Das Provinznest Little steht völlig Kopf, als ausgerechnet dort ein Hollywood-Film gedreht werden soll. Nur die 17-jährige Hobby-Bloggerin Carter Moon zeigt sich völlig unbeeindruckt – erst recht von Hollywood- Beau Adam Jakes, mit dem ihre Freundin Chloe ihr Zimmer tapeziert hat. Doch dann bekommt Carter ein unglaubliches Angebot: Um das ramponierte Image des Stars aufzupolieren, soll sie vor der Presse seine Freundin geben! Widerwillig geht Carter auf den Deal ein – bis sie plötzlich merkt, dass ihre Gefühle für Adam nicht nur im Skript stehen...

***

Als ich auf der Suche nach Sommerbüchern war kam ich um „Sternengewitter“ von Kim Culbertson gar nicht herum. Es versprach ein unterhaltsame leichte Lektüre zu sein, mit schönstem Summer Feeling, sympathischen Charakteren und mehr als nur einen Blick in den Himmel. Da dieses Gefühl genau zu meiner Stimmung passte und ich heuer endlich mal rechtzeitig Sommerbücher lesen wollte (und nicht erst wieder im Herbst), musste dieses Buch gar nicht lange im Regal bleiben. Auf die erste Überraschung musste man nicht lange warten. Von der Stimmung her hätte ich eine viel leichtere Geschichte erwartet, doch Kim Culbertson schlägt einen ernsteren Ton an.

Mir waren Carter und Adam von Anfang an sympathisch, obwohl es zwischendurch immer mal wieder kurze Momente gab, die mich ins Grübeln brachten. Diese Momente waren es, die die Charaktere für kurze Zeit nicht authentisch wirken ließen, sondern aufgesetzt. Das mag bei Adam vielleicht Absicht sein, weil er Schauspieler ist und der Welt selten sein wahres Gesicht zeigt, aber bei Carter hat es mich doch überrascht. Die beiden verbringen zudem viel Zeit ohne Anwesenheit der Presse und in diesen Augenblicken kommt das Ernsthafte bei ihnen durch. Plötzlich ist die Leichtigkeit weg und sie unterhalten sich über tiefgründige Themen. Wenn ich von nicht authentisch rede, sind es diese Momente, die mir da auch durch den Kopf gehen. Ich möchte ihnen diese Gedanken- und Gefühlswelt nicht verwehren, aber so wie Carter bei Adam Probleme hatte seine beiden Seiten zu vereinen, so ging es mir bei beiden auch öfters. Die Autorin wollte mehr aus ihnen machen, als in ihnen steckte und so wirkte ihr Verhalten nicht immer schlüssig.

Absolut hinreißen konnten mich Carters Freunde. Wenn auch ein wenig Klischeebehaftet, so mochte ich sowohl die beste, von Stars und Sternchen besessene beste Freundin, als auch den besten Freund von nebenan, der in anderer Weise von Sternen besessen ist und mit dem das in die Sterne gucken zu etwas ganz Besonderem wird. Sie sind einerseits eine Stütze für Carter, bringen aber auch andere Seiten an ihr hervor. Carters Bruder bringt da noch mal von einer ganz anderen Seite einen Konflikt rein, wobei dieser Aspekt nur angeschnitten wird. Bei solchen Aspekten bin ich der Meinung, dass man sie entweder richtig ansprechen soll oder gar nicht. In diesem Fall blieb es mir zu oberflächlich und zu wenig durchdacht. Dennoch vermittelt die Autorin hier ein wunderbares Bild einer Kleinstadt, in die ich mich sofort verliebt habe und wo man sich einfach wohl fühlen muss.

Bis kurz vor Schluss hatte mir das Buch noch sehr gut gefallen, doch dann kamen zwei Aspekte auf, die dann für Punkteabzug sorgten. Ich war sowohl von Carter als auch von Adam enttäuscht. Von Adam wie er seinen Status als Schauspieler und Hollywoodstar betrachtete und von Carter, die so aufgeschlossen wirkt, aber teilweise doch so in ihren selbst gesetzten Grenzen fest hängt. Streckenweise war mir die Geschichte auch zu konstruiert, lief zu sehr nach Plan ab und mir fehlten die unerwarteten Momente und Überraschungen. Hier war alles von Anfang bis zum Ende geplant, alles verlief wie nach Drehbuch, nicht nur in der Beziehung, die Carter und Adam nach außen zeigen sollten, sondern auch hinter den Kulissen. Beim nächsten Mal möchte ich auch gerne überrascht und mitgerissen werden!

Kommentare:

  1. Hallo Melanie,

    um dieses Buch bin ich schon ein paar Mal herumgeschlichen, aber dank deiner informativen Rezension werde es ich wohl eher nicht lesen.

    Danke & liebe Grüße von
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss einfach mit den richtigen Erwartungen rangehen, dann sieht man das Ganze vielleicht anders ;) aber ich kann dich verstehen.
      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen
  2. Mal wieder eine schöne und aussagekräftige Rezension. Ich hatte das Buch ja auch auf der Wunschliste, aber jetzt werde ich es wieder runter nehmen.

    Du hast mich mit deinem letzten Antwort-Kommentar ganz neugierig gemacht. Wann hast du denn vor deine Neuzugänge zu posten?

    Lg
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich habe ja noch ein paar Sommerbücher hier, vielleicht ist da noch das absolute Sommerhighlight dabei ;)

      Mh, ich schätze so Mitte/Ende dieser Woche. Bin noch im Prüfungsstress bis morgen und ab dann habe ich Zeit dafür ;) muss ja auch noch Fotos etc. machen.
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.