Review: Epic Fail by Claire LaZebnik

Freitag, 17. Januar 2014

©Goodreads.com

„At Coral Tree Prep in Los Angeles, who your parents are can make or break you. Case in point:
- As the son of Hollywood royalty, Derek Edwards is pretty much prince of the school--not that he deigns to acknowledge many of his loyal subjects.
- As the daughter of the new principal, Elise Benton isn't exactly on everyone's must-sit-next-to-at-lunch list.

When Elise's beautiful sister catches the eye of the prince's best friend, Elise gets to spend a lot of time with Derek, making her the envy of every girl on campus. Except she refuses to fall for any of his rare smiles and instead warms up to his enemy, the surprisingly charming social outcast Webster Grant. But in this hilarious tale of fitting in and flirting, not all snubs are undeserved, not all celebrity brats are bratty, and pride and prejudice can get in the way of true love for only so long.

***
„Epic Fail“ war in mehrerer Hinsicht eine Überraschung – zum einen hatte ich es geschenkt bekommen ohne davor jemals davon gehört zu haben und zum anderen war auch die Geschichte eine positive Überraschung. Ich hatte gar keine Erwartungen und plötzlich finden sich hier und da Anspielungen auf Pride and Prejudice wieder, womit die Autorin schon den ersten Pluspunkt bekam. Dazu noch ihr locker leichter Schreibstil, ansprechende, wenn auch klischeehafte Charaktere (aber dazu gleich mehr), ein Einblick in das Leben von Berühmten und die Schattenseiten, wenn jeder einen kennt und eine zarte Liebesgeschichte konnten mir einen schönen Nachmittag bereiten. Und obwohl ich mich beim Lesen zurück halten wollte um länger etwas von der Geschichte zu haben, war mir das nicht möglich und ich konnte es einfach nicht länger liegen lassen.

Bei den Charakteren hat die Autorin sich darum bemüht eine interessante und abwechslungsreiche Gruppe zu schaffen, leider kommt sie dabei nicht ganz ohne Klischees aus. Hier und da schleichen sich zwar typische Teenager-Dramas ein, aber grundsätzlich passt es zur Stimmung des Buches und es hat mich nicht gestört. So schnell wie hier Zwistigkeiten aufkamen, wurden sie auch wieder bereinigt. Claire LaZebnik wollte hier Gegensätze zeigen – zwischen den Eltern, die viel unterwegs sind und deren Kinder in einem anderen Umfeld aufwachsen, als jene Kinder von ‚Normalsterblichen’. Wobei sie bei den Eltern von Elise vielleicht ein wenig übertrieben hat. Und ich gestehe, Geschwister können auch mal nervig sein (wer könnte da widersprechen), aber so Klischeebehaftet hätte es dann nicht sein müssen. Bei den Nebencharakteren fiel es mir schwieriger mich ihnen verbunden zu fühlen, dafür kam ich mit Elise sofort zurecht.

Unzufrieden bin ich dagegen mit dem Ende. Zwar nicht in Hinsicht auf Elise und Derek, obwohl mir ihre Zeit als Pärchen zu kurz war und ich darauf hoffe, dass es zu ihnen irgendwann eine Fortsetzung gibt, aber was mir doch etwas Magenschmerzen bereitet ist, wie mit der Geschichte um das Thema berühmt sein wollen, berühmte Personen stalken und sich ihnen nähern und eigenen Profit daraus schlagen wollen, umgegangen wurde. So wie es die Autorin hier stehen lässt ist es sehr oberflächlich und teilweise naiv. Wenn dann noch Drogen und Erpressung eine Rolle spielen, hätte ich mir doch erwartet, dass die Autorin mehr Feingefühl besitzt um das auch aufzulösen. Oder sie hätte es gar nicht erst ansprechen dürfen. Den Weg, den sie hier gegangen ist, finde ich eher kritisch, weshalb es auch Punkteabzug gab.

Schlussendlich ist Epic Fail leichte und humorvolle Unterhaltung, perfekt für einen Nachmittag oder Abend, auf jeden Fall bietet es für ein paar Stunden gemütliches Lesevergnügen. Ich würde Epic Fail durchaus als Wohlfühlbuch beschreiben, obwohl es auch seine Dramatik hat und nicht vor Klischees sicher ist. Wer einfach mal abschalten möchte, ist hier genau richtig. Für wen die Geschichte jedoch mehr in die Tiefe gehen soll, der muss sich weiter nach geeigneten Geschichten umsehen. Aber so was habe ich hier auch gar nicht erwartet und für Zwischendurch ist so ein Buch auch genau richtig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.