Review: Close Encounters by Katherine Allred

Dienstag, 14. Januar 2014

©Goodreads.com

„Kiera Smith is not like ordinary Genetically Engineered Persons. The Bureau of Alien Affairs needed a special GEP agent with empathic abilities to handle their most extraordinary assignments. But she turned out stronger, faster, smarter, and more impervious to harm than anyone anticipated.

On Orpheus Two, the indigenous Buri race faces extinction, a prospect the powerful Dynatec corporation welcomes and, in fact, may be actively hastening. It is Kiera's job to protect these beautiful, exotic aliens… But the magnetic allure of Thor, the breathtaking Buri leader, is proving a dangerous distraction.“

***
Dieses Buch lang schon viel zu lange auf meinem SuB und wäre da nicht eine Challenge gewesen, hätte ich es wohl ungelesen aussortiert. Und welchen Fehler ich damit gemacht hätte! Über die letzten Jahre hatte ich immer nur zwei Wörter zu diesem Buch im Kopf: Aliens und Science Fiction. Das mochte vielleicht noch vor Jahren ansprechen, aber jetzt war ich da sehr skeptisch geworden und ich habe ehrlich gesagt erwartet, dass dieses Buch eine absolute Katastrophe für mich werden würde. Ihr könnt euch meine Überraschung vorstellen, als ich las und las und es mir immer besser gefiel. Nun freue ich mich sogar schon auf den zweiten Band, der sich dann anderen Protagonisten zuwendet. Und es kommt sogar leichte Enttäuschung auf, weil es nicht noch mehr Bände gibt.

Der große Vorteil bei Close Encounters war für mich, dass der Alien und Sci-Fi Anteil nicht so groß ausfiel, sondern sich die Autorin da sogar sehr zurück gehalten hat. Man befindet sich nur zu Beginn auf einen Raumschiff und hat dann mit Kiera gemeinsam die Möglichkeit diese neue Welt zu entdecken. Das hat Katherine Allred besonders überzeugend gemacht – ich mochte die ruhige Art und Weise, wie sie uns diese Welt näher bringt. Kiera schaut sich einfach in Ruhe um, entdeckt all die Unterschiede zu den Welten, die sie bereits kennt, wir lernen zwischendurch von ihrer Vergangenheit, aber auch von ihren Wünschen. Die ersten Treffen mit den Buri sind ebenfalls spannend gehalten, denn Kiera versteht die Buri nicht und umgekehrt.

Dieses Kommunikationsproblem hat mir auch Sorgen bereitet – wie sollte ich die Geschichte genießen, ja eine Beziehung zwischen Kiera und Thor verstehen, wenn sie doch kein Wort miteinander sprechen können? Aber die Autorin hat das sehr gut vermittelt und gezeigt, dass sowohl Kiera als auch die Buri auf den jeweils anderen zugehen können. Und hier kommt auch der Humor ins Spiel, denn Kiera ist sich nicht immer sicher was da um sie passiert, während sie den Stamm näher kennen lernt und integriert wird. Als Leser kann man sich schon denken, was da passiert und umso schöner sind ihre Reaktionen, als auch sie endlich versteht. Zudem findet die Autorin da einen sehr schönen Ansatz wie Kommunikation möglich wird.

Der Mittelteil des Buches hat sich für mich etwas in die Länge gezogen. Man hatte hier endlich die Welt kennen gelernt und die Zusammenhänge verstanden und war bereit für den nächsten Schritt, vielleicht sogar etwas mehr Spannung, aber die Autorin hat da ein anderes Tempo gehabt. Spannung und auch actionreiche Momente treten dann eher im letzten Drittel auf und führen zu einem tollen Schluss. Das war für mich dann der einzige Grund für einen Punkteabzug.

Alles in allem hat mich Katherine Allred mit Close Encounters absolut überrascht und begeistert. Stellenweise fallen die Sci-Fi Elemente gar nicht auf und man kann sich in dieser Welt verlieren. Ein über lange Strecken hin ruhiger Erzählstil und die Tatsache, dass Worte einmal nicht so wichtig sind, waren für mich die großen Pluspunkte hier. Wer eine ausgeprägte Sci-Fi Geschichte sucht, wird hier nicht fündig werden, aber alle, die sich erstmal vorsichtig vortasten möchten kann ich diese Geschichte nur empfehlen. Wie gesagt, ich freue mich auf die Fortsetzung und hoffe, dass mich auch neue Charaktere wieder so ansprechen werden.

Kommentare:

  1. Ich muss dieses Buch einfach haben. Es ist ganz oben auf meiner Wunschliste gelandet.
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoffentlich spricht dich die anfänglich ruhige Stimmung auch so an wie mich. Aber ich glaube schon, dass es dir genauso gut gefallen könnte!
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  2. Ein anderes Buch der Autorin ist mir neulich ein paar Mal über den Weg gelaufen, deshalb sagt mir der Name sogar was. Von "Close Encounters" hab ich allerdings noch nie gehört, aber Sci-Fi-Romance ist auch nicht unbedingt mein liebstes Sub-Genre.
    Deine Rezension hört sich aber richtig gut an und jetzt ist das Buch auf der Wunschliste! :-) (Irgendwie hat das Cover auch was!)

    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich noch gar nicht so nach ihren anderen Büchern umgesehen - das muss ich nachher noch ändern. Wenn mir Teil 2 der Reihe auch so gut gefällt, dann wäre es schön, wenn es von ihr noch mehr gibt. Welches Buch hat dich denn da angesprochen?

      Du musst dir da keine Sorgen machen - der Sci-Fi Anteil ist sehr gering gehalten, darum hat es mir auch so gut gefallen.

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    2. "The Sweet Gum Tree" ist mir in meinem Goodread-Feed gleich bei mehreren Leuten, denen ich folge, untergekommen. Scheint ein ziemlich zu Herzen gehender Contemporary Romance zu sein.

      Löschen
    3. Ah, das geht ja dann in eine ganz andere Richtung! Und hört sich sehr gut an! Hach, ich wollte doch grade keine Bücher kaufen... aber die Geschichte von Alix und Nick spricht mich schon an...

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.