Review: City of Bones by Cassandra Clare

Montag, 9. September 2013


Paperback Ausgabe 485 Seiten
ISBN 9781416955078


Serie: The Mortal Instruments #1
Deutsche Übersetzung: Chroniken der Unterwelt 1. City of Bones
Englischniveau: 1-2 (mittel)





„When Clary Fray heads out to the Pandemonium Club in New York City, she hardly expects to witness a murder. Much less a murder commited by three teenagers covered with odd markings. This is Clary's first meeting with the Shadowhunters, warriors dedicated to ridding the earth of demons--and keeping the odd werewolves and vampires in line. It's also her first meeting with gorgeous, golden-haired Jace. Within twenty-four hours Clary is pulled into Jace's world with a vengeance, when her mother disappears and Clary herself is attacked by a demon. But why would demons be interested in an ordinary mundane like Clary? And how did she suddenly get the Sight? The Shadowhunters would like to know…“

Review
Man mag es kaum glauben, aber ich habe tatsächlich erst jetzt City of Bones gelesen. Den Hype um diese Reihe bin ich die ganzen letzten Jahre über entgangen und meine Neugierde hierauf war nie groß genug. Nicht mal das Buch, das sich seit über einem Jahr in meinem Regal befand, konnte mich neugierig machen. Erst als der Film erschien sollte es so weit sein, dass ich wissen wollte, warum diese Reihe so begeistern kann. Geplant war es das Buch zu lesen und mir dann den Film anzusehen, bis ich gehört hatte, dass es im Film einen großen Spoiler geben soll der sich auf die späteren Bände bezieht. Also wurde der Plan gleich wieder verworfen, aber das Buch hat mich dann doch nicht mehr losgelassen. Einen Tag später sitze ich nun hier und habe große Probleme diese Rezension in Worte zu fassen. Ich habe beim Lesen ständig darauf gewartet, dass jetzt das gewisse Etwas passiert, das dann zu Begeisterungstürmen aufruft, aber ich wartete vergeblich. Und zum Schluss fiel es mir richtig schwer mich auf diese Bewertung des Buches festzulegen, denn ich habe das Gefühl, ich habe etwas übersehen. Irgendein Details das meine Stimmung hätte grundlegend ändern können...

In Hinsicht auf Facettenreichtum bei den Charakteren und einem liebevollen World Building hat die Autorin alles richtig gemacht. Die Protagonisten waren mir sofort sympathisch mit ihren unterschiedlichen Eigenarten und Meinungen. Hier stoßen verschiedene Blickwinkel und Gruppen aufeinander und es war interessant zu sehen wie sich ihr Weltbild langsam verändert und jeder bereit ist Neues aufzunehmen. Vorurteile dem anderen gegenüber gibt es zwar, aber diese halten sich nicht lange. Clary lernt nur langsam woher sie wirklich kommt und wer sie ist und muss sich damit erst auseinander setzen. Denn der Gedanke, dass ihre Erinnerungen falsch sein könnten ist nur schwer zu verkraften. Jace fühlt sich sofort zu diesem neuen Mädchen hingezogen und möchte ihr seine Welt zeigen und alles was damit zusammen hängt, während andere da etwas skeptischer sind und länger brauchen um sich an die neue Situation zu gewöhnen. Auch die weiteren Nebencharaktere sind interessant gezeichnet, sogar der Bösewicht ist gut gelungen und sorgt für Gänsehaut, wenn er versucht alles zu seinen Gunsten zu verdrehen und es so scheint als könnte das sogar Erfolg haben. Es gab hier niemanden, der mir nicht gefallen und von dem ich nicht gerne mehr gewusst hätte.

Überlegt man sich dann in welch kurzem Zeitrahmen die Handlung von City of Bones eigentlich passiert, wundert es mich, dass zwischendurch doch tatsächlich Längen aufgekommen sind. Nicht nur für Clary, sondern auch für die Leser, gibt es hier eine ganz neue und detailreiche Welt zu entdecken, die mit jeder weiteren Seite für neue Überraschungen sorgt. Und doch hatte ich immer wieder das Gefühl, dass Cassandra Clare die Handlung unnötigerweise ausbremsen würde. Von 0 auf 100 und zurück und das in Rekordzeit. Fast 500 Seiten sind für so eine detailliert gestaltete Welt nicht viel und all den neu aufkommenden Aspekten und Entwicklungen, neuen Eindrücken und Blicken in die Vergangenheit, hätte gar kein Platz mehr für Längen sein müssen. Und doch haben sich diese eingeschlichen.

Ich hatte ja oben schon geschrieben, dass mir Clary sehr sympathisch war. Dafür, dass ihre Welt hier komplett auf den Kopf gestellt wird, ihre Mutter verschwunden ist (fehlte noch jemanden hier der emotionale Aspekt, wenn die Mutter plötzlich weg ist? Wo war die Panik, die Angst, die Unsicherheit bei Clary?) und sie fast alleine dasteht, bleibt sie vergleichsweise ruhig und lässt das alles auf sich wirken. Sie läuft nicht kopflos in gefährliche Situationen oder hat plötzlich einen Nervenzusammenbruch, was ich bei Heldinnen immer etwas anstrengend finde. Dennoch hat mich Clary in gewisser Hinsicht auch etwas enttäuscht, denn ich hatte mir von ihr mehr erwartet. Ich habe immer darauf gewartet, dass sie plötzlich aktiv mitkämpfen wird und irgendeine Geheimwaffe hervorzieht. Stattdessen sind es die anderen die hier aktiv sind und sie mitziehen. Keine Frage, die Kampfszenen waren toll, blutig und actionreich, aber ich hätte mir schon mehr Engagement der Protagonistin gewünscht.

Auch das Timing hat für mich nicht gestimmt. Da hält man als Leser im einen Moment die Luft an und starrt gespannt auf die Seite um nur ja nichts zu versäumen. Und dann blättert man um in Erwartung, dass die Spannung in neue Höhen getrieben wird und plötzlich glaubt die Autorin, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen wäre um längere Erklärungen oder Blicke in die Vergangenheit gehen einzufügen. Und zwar über mehrere Seiten hinweg! Wenn das kein Stimmungskiller ist, dann weiß ich es auch nicht. Ich konnte gar nicht begreifen wie schnell da die Luft plötzlich raus war und habe noch verwirrt ein paar Zeilen weiter gelesen bis es mir klar wurde.

Verloren hat mich die Autorin schließlich bei einer Entwicklung zwischen zwei bestimmten Charakteren, die ich absolut unglaubwürdig fand. Ich möchte hier nicht zu viel sagen, für diejenigen, die die Bücher auch noch nicht kennen, aber so viel sei gesagt: welcher Autor schafft so eine Stimmung nur um dann mit so einer Entwicklung daher zu kommen? Wäre es von Anfang an so gewesen gut, aber so ist mir das zu viel künstliches Drama. Die Geschichte hätte auch ohne diese Entwicklung überzeugen können. So aber hat sich mir innerlich doch alles dagegen gesträubt und ich habe nur darauf gewartet, dass jemand um die Ecke springt und sagt, das wäre doch alles nur Spaß gewesen.

Ich kann nicht einmal sagen, dass ich mit falschen Erwartungen an das Buch ran gegangen wäre. Im Vorfeld habe ich es nämlich tunlichst vermieden auch nur irgendetwas zu dieser Reihe aufzugreifen – ich wusste nicht genau worum es ging oder Spoiler aus den späteren Bänden. Das Einzige, das ich wusste, war, dass die ersten drei Bände wohl zusammen gehören und einen vorläufigen Abschluss bilden und man die Reihe nach Band 3 beenden kann. Und dass man erst danach die Infernal Devices Reihe lesen sollte und nicht umgekehrt. Ihr seht, es gab keine Erwartungen, die dieses Buch erfüllen hätte müssen. Vorhanden war nur die Neugierde warum so viele Leser so begeistert von der Mortal Instruments Reihe sind und dieses Verständnis fehlt mir leider auch jetzt. Mal sehen wann und ob es mit mir und dieser Reihe weiter geht.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. ojie, das ist ja tatsächlich ziemlich in die Hose gegangen. Tut mir leid, dass es für dich nicht geklappt hat. Für mich war es damals das erste Urban Fantasy YA Buch und hat mich damit richtig weg geblasen. Weiß aber nicht, wie ich heute die Handlung der ersten drei Bücher bewerten würden. Trotzdem, den Schreibstil von Clare mag ich sehr und finde ich toll. Die Charakter sind vielleicht diskussionswürdig :)

    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mich auch schon gefragt, ob mir die Reihe vor ein paar Jahren vielleicht besser gefallen hätte, als ich noch nicht so viele Bücher aus diesem Genre kannte. Nur ist das schwer, das jetzt zu beurteilen... aber es hängt sicherlich damit zusammen. So die neue Idee war hier ja nicht dabei und auch nicht die Überraschung schlechthin.

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    2. ja, das glaube ich sogar ziemlich sicher, dass es vor einige Jahren noch besser bewertet worden wäre. Aber kann man leider nichts daran ändern.. geht bei dafür bei anderen Büchern so :)

      Löschen
  2. Hallo liebe Mel :>
    ich gehöre in der Tat auch immer noch zu denjenigen die diese Bücher noch nicht in der Hand hatten. Ein Freund hat sie jedoch gerne gelesen und für gut befunden.

    Deine Kriterien klingen einleuchtend, vor allem die Sache mit der Mutter und fehlender Gefühle(Gefühlsausbrüche). Ich denke das ich auch trotz Spoiler wohl den Film schauen aber das Buch nicht lesen werde :> Es sei denn es fliegt einfach zu mir ^^ (Sprich der Freund bringt sie mir mit ^^)

    Super Rezi, fand ich sehr interessant. Danke dir :)

    Liebe Grüße
    Romi :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dabei habe ich jetzt von vielen schön gehört, dass man sich den Film nicht ansehen soll, wenn man die Reihe noch lesen möchte. Aber wenn dich die Bücher eh nicht so interessieren, dürfte es wohl egal sein, wenn du gespoilert wirst ;)

      Und erst heute habe ich gelesen, dass die Dreharbeiten zum zweiten Teil vorerst nicht beginnen werden... wer weiß, ob es also jemals die Fortsetzung in Filmformat geben wird. Vielleicht sind die Bücher da doch die bessere Alternative, wenn du neugierig bist?

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    2. PS: die Chancen stehen ja gut, dass dir das Buch gefallen könnte! Es gibt ja doch überwiegend positive Meinungen zur Reihe.

      Löschen
    3. Hullo Mel :)
      hmz... also ich denke ich werde den Film dennoch vorher schauen... Und wenn die im Moment nicht weiter drehen (warum? oO) dann lese ich die Bücher weiter ^^ So habe ich das mit der Edelstein-Trilogie auch gemacht *lach* erst den Film geschaut dann die Bücher ^^

      Aber lieben dank für deinen Rat und vor allem die Info oO ^^

      Liebe Grüße
      Romi

      Löschen
  3. Ich habe die Reihe auch noch nicht gelesen (von wegen erstmal alte angefangene Reihen beenden und so... *hust* Jaz Parks *hust*) aber ich will die Bücher auch auf alle Fälle noch lesen. Überrascht mich fast, auch mal eine kritische Stimme zu hören :) Ich bin gespannt, ob es mir ähnlich ergeht wie dir oder ob mich die Bücher überzeugen. Auf alle Fälle danke für die Spoiler-Warnung des Films, dann muss der auf alle Fälle noch warten.

    Liebe Grüße,
    Kermit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich vermute, dass mir das Buch viel besser gefallen hätte, wenn ich es damals zum Erscheinungsdatum rum gelesen hätte. Aber mittlerweile habe ich in dem Genre schon viel gelesen und darum war hier wohl auch kaum Neues für mich dabei, das mich begeistern konnte. Vielmehr hatte das Buch für mich eher unnötige Längen und wieder einen künstlichen Konflikt, der absolut nicht nötig wäre... Ich kann dir nur die Daumen drücken, dass es dir besser gefällt (habe auch grade gesehen, dass du Matched viel besser bewertet hat als ich!) und mir die Übersetzungen dann auch eher zusagen. Denn weiterlesen werde ich wohl irgendwann ;)

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.