Review: Magic Rises by Ilona Andrews

Montag, 12. August 2013


Paperback Ausgabe 327 Seiten
ISBN 9781937007584


Serie: Kate Daniels #6
Deutsche Übersetzung: noch nichts bekannt.
Englischniveau: 2 (= mittel)
Review zu Band #1Band #4Band #4.5Band #5




„Mercenary Kate Daniels and her mate, Curran, the Beast Lord, are struggling to solve a heartbreaking crisis. Unable to control their beasts, many of the Pack’s shapeshifting children fail to survive to adulthood. While there is a medicine that can help, the secret to its making is closely guarded by the European packs, and there’s little available in Atlanta.
Kate can’t bear to watch innocents suffer, but the solution she and Curran have found threatens to be even more painful. The European shapeshifters who once outmaneuvered the Beast Lord have asked him to arbitrate a dispute—and they’ll pay him in medicine. With the young people’s survival and the Pack’s future at stake, Kate and Curran know they must accept the offer—but they have little doubt that they’re heading straight into a trap...“

Review
Zwei Jahre sind seit dem Erscheinen von Magic Slays vergangen. Für alle Leser war das eine wahre Bewährungsprobe, die nun endlich vorbei sein sollte. Nach dem Ende von Magic Slays wollte ich ja sofort weite lesen, so sehr hatten mich da die letzten Momente gefesselt und neugierig gemacht. Apropos Ende, dazu werde ich nicht vielmehr sagen, als dass der Cliffhanger von Magic Slays für mich viel schlimmer war als das Ende von Magic Rises. Merkwürdigerweise fühle ich jetzt nach dem Lesen von Magic Rises nicht diese Ungeduld sofort weiter lesen zu müssen, sondern freue mich über die kurze Pause, die uns Ilona Andrews hier gönnt, um meine Gedanken zu sammeln und auch um meine Zuversicht in die Charaktere und die Handlung neu zu festigen.

Wer gedacht hat bei Kate und Curran würde es nun ruhiger werden, der hat sich getäuscht. Zwar dreht sich in Magic Rises auf den ersten Blick alles darum Panacea für die Gestaltwandler zu gewinnen, die in Atlanta zurück geblieben sind, aber bei näherem Hinsehen wird man erkennen, dass es vielmehr um die Beziehung zwischen Kate und Curran geht. Kaum aus dem gewohnten Umfeld herausgerissen sehen sie sich Herausforderungen und Versuchungen gegenüber, an die sie vorher nicht gedacht hätten. Ihre Beziehung wird auf die Probe gestellt und ich muss hier ehrlich sagen, dass ich an Ilona Andrews schon zu zweifeln begonnen habe. Man schüttelt hier nicht nur über das Verhalten eines Charakters den Kopf, sondern fragt sich bei so manchen was  nur in ihn gefahren ist. Man möchte meinen, sie hätten alles vergessen was auf ihrem Weg bis dahin lag. Und das ist für den Leser zeitweise sehr frustrierend und ich musste mein Vertrauen in Ilona Andrews erst wieder neu gewinnen. Ich habe noch in keinem Buch vorher so mit den Tränen zu kämpfen gehabt wie hier und habe mit den Charakteren mit gelitten, wenn ich sie nicht grade verflucht habe.

Besonders gut gefallen haben mir hier die Kampfszenen. Ilona Andrews wächst bei diesen über sich hinaus und bietet den Lesern tolle Unterhaltung. Man hält den Atem an und fiebert direkt mit welchem Zug Kate als nächstes plant und durchführt und ob sie wohl schnell genug sein wird. Zwei Auseinandersetzungen stechen dabei noch einmal extra hervor und zwar jeweils mit einem ganz bestimmten Gegner, bei dem wir alle neugierig waren wie sie sich wohl machen würden, wenn sie aufeinander treffen. Von Enttäuschung konnte dabei gar nicht die Rede sein, ich fand diese Momente atemberaubend und spannend. Keiner schenkt dem anderen was, versucht sich aber auch  nicht an billigen Tricks um die Oberhand zu gewinnen. Das Kämpfen liegt ihnen im Blut, auch wenn sie die Waffen nicht gegeneinander erheben, wie ein anderer Kampf gezeigt hat. Solch eine Harmonie würde man sich auch anderswo wünschen.

Übrigens enthält Magic Rises auch noch eine Kurzgeschichte, die, wie von den Autoren zu Beginn schon erwähnt wird, noch vor Magic Rises gelesen werden sollte, weil sie noch näher erklärt wie eine bestimmte Person in dieses Abenteuer verwickelt wird. Zwar kannte ich die Kurzgeschichte schon, weil sie zu einem früheren Zeitpunkt als Snippet auf der Homepage von Ilona Andrews zu lesen war, aber es war ein schöner Einstieg, der uns da zurück in die Kate Daniels Welt bringt. Und weil ich grade bei den Snippets bin – es werden ja immer wieder welche auf der Homepage der Autoren gepostet, aber seid vorsichtig. Ich verschlinge die sofort, wenn ich sie entdecke und habe mir damit doch den Beginn von Magic Rises etwas verdorben, weil ich viele Szenen der ersten Kapitel dadurch schon kannte und das richtige Lesevergnügen für mich erst danach beginnen konnte.

Ilona Andrews hat erneut zugeschlagen und nach langer Wartezeit ihren Lesern hier so einiges geboten. Für manchen Leser vielleicht schon zu viel und ihn damit ein wenig überfordert. Es wird hier nicht nur der Handlungsort von Atlanta weg nach Europa verlegt, nein wir sehen uns auch vielen neuen Charakteren gegenüber, womit man die Welt von Neuem kennen lernt. Kate und Curran dominieren eindeutig in Atlante, aber nun müssen sie sich dem Machtspielchen anderer unterstellen um ihre Freunde und Familie in Atlanta nicht zu gefährden. Denn Panacea ist für sie lebensnotwendig geworden und sie würden alles tun um es für sich und das Rudel gewinnen zu können. Die Nebencharaktere variieren wieder sehr stark und bringen neuen Schwung in die Handlung.

Bei all diesen Veränderungen blieb mir aber einiges zu wenig ausgeprägt. So überschlugen sich teilweise die Handlungen und man konnte die Entwicklung gar nicht richtig nachvollziehen, so schnell ging sie vonstatten. Auch hätte ich mir einen anderen Weg für Kate und Curran gewünscht, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Außerdem hätte ich gerne mehr von ‚unseren’ Nebencharakteren gesehen, die die beiden zwar auf ihre Reise begleiten, aber für meinen Geschmack doch zu sehr in den Hintergrund treten. Das ist wohl auf die Einführung all der anderen Charaktere zurück zu führen und wird vielleicht erst im Nachhinein einen Sinn ergeben. Dass mir so mancher Charakter absolut nicht sympathisch war und nur gehofft hatte, dass er/sie endlich einer Auseinandersetzung zum Opfer fallen würde soll dabei nicht unerwähnt bleiben. Mir fehlten also insgesamt zu viele Informationen und ich habe das Gefühl, dass etwas Entscheidendes für die Handlung komplett fehlen würde. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie Ilona Andrews mit dem nächsten Band – Magic Breaks – zu einem vorläufigen Finale im Handlungsstrang finden soll. Dafür gab es hier, so hatte ich den Eindruck, zu wenig Vorarbeit. Vielleicht kommt daher auch die etwas gedämpfte Vorfreude auf die Fortsetzung, die stattdessen von Vorsicht und Skepsis überdeckt wird.

Tja, und das war es auch schon von mir zu diesem Buch, denn mehr verrate ich nicht (die Rezension ist eh schon viel zu lange geworden). Jeder hat seine ganz eigenen Erwartungen und Vorstellungen dieses Buch betreffend und wird auf die Entwicklungen anders reagieren. Und dem möchte ich absolut nichts vorweg nehmen oder die jeweilige Einstellung zur Geschichte beeinflussen. Für Fans der Reihe ist dieses Buch sowieso ein absolutes Muss und ich werde einfach nicht müde auch allen anderen diese Reihe immer wieder ans Herz zu legen! Im Urban Fantasy Bereich ist die Kate Daniels Reihe mein absoluter Favorit und ich warte weiterhin (vorsichtig) neugierig auf die nächste Geschichte. Wir dürfen also neugierig sein.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Schöne, ausführliche Rezi, aber Nein Nein Nein... ich denke, ich warte länger bis ich dieses Buch lese bzw. erst dann, wenn ich auch gleich den nächsten in der Hand habe... klingt alles sehr danach, als ob Kate und Curran wieder auseinander brechen und das nach allem, was sie bisher durchstehen müssen. Das ärgert mich schon jetzt, obwohl ich das Buch noch gar nicht gelesen habe. :/
    Hast du eine Ahnung wie lange die Reihe eigentlich werden soll?
    LG Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der 7. englische Band soll schon ein vorläufiges Ende haben und die Autoren haben gesagt, dass man dann mit dem Lesen aufhören könnte ohne unzufrieden zu sein, weil die Handlung offen wäre. Und dann soll es wohl noch drei weitere Bände geben, die man aber nicht mehr zwingend für die Haupthandlung lesen muss. Das wäre halt der aktuelle Stand... darum frag ich mich auch, wie sie mit dem nächsten Band schon ein Finale schaffen wollen - mir fehlt da einfach einiges, aber naja, Ilona Andrews war ja immer wieder für Überraschungen gut.

      Und lass dich von meiner Rezi nicht ärgern oder dir die Freude aufs Buch nehmen. Wie gesagt, man muss sein Vertrauen neu finden, aber die Bewertung fällt ja dann nicht so schlecht aus ;)
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  2. Ja, so ein fieser Band... und du kennst ja meine Vermutungen zu diesem Buch und dem einen bestimmten Charakter. Ich muss gleich mal gucken, wie lange wir auf die Fortsetzung warten müssen. Das wird eine Höllenqual... T____T

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre soooo genial, wenn du mit dieser Vermutung Recht hättest! Der Gedanke geht mir jetzt gar nicht mehr aus dem Kopf und das wäre wirklich ein geiler Schachzug von Ilona Andrews. Das würde im Rückblick ein ganz anderes Licht auf dieses Buch hier werfen...
      Bis jetzt ist nur 2014 bekannt - aber ich vermute, es wird wohl wieder im Sommer rum erscheinen so wie die letzten Bände auch. So zwischen Mai und Juli *haarerauf*
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.