Review: Ein vortrefflicher Schurke by Sabrina Jeffries

Mittwoch, 21. August 2013


Klappbroschur Ausgabe 380 Seiten
ISBN 9783802590856 Egmont Lyx Verlag


Serie: Hellions of Halstead Hall #3
Originaltitel: How to Woo a Reluctant Lady
Review zu Band #1Band #2





„Lady Minerva Sharpe soll möglichst bald heiraten, wenn sie das Erbe ihrer Großmutter nicht verlieren will. Um der Großmutter einen Strich durch die Rechnung zu machen, täuscht sie eine Verlobung mit dem Draufgänger Giles Masters vor. Doch während Giles und Minerva Nachforschungen über den Tod von Minervas Eltern anstellen, entwickeln sie bald echte Gefühle füreinander.“

Review
Man kann schließlich nicht ewig warten, dass die Enkel sesshaft werden, ihre skandalträchtigen Leben aufgeben und eine Familie gründen. Dabei ein bisschen nachzuhelfen ist doch keine schlechte Idee, oder? Das denkt sich zumindest Hetty, die ihre Enkel in eine bestimmte Richtung lenken möchte und sich dabei nicht zu schade ist mit Drohungen zu arbeiten. Und wie die ersten Bände bereits gezeigt haben sind alle Ausweichpläne oder Gegenstrategien erfolglos geblieben, das System spricht also für Hetty. Nun ist es an Minerva eine Lösung für diese heikle Situation zu finden und wer könnte da besser rein passen, als Giles Masters, von dem sie nicht dachte, dass er die Zustimmung ihrer Großmutter gewinnen könnte und sich demnach längst auf der sicheren Seite sah. Tja, nur blöd, wenn Giles da nicht ganz mitspielt und Minerva tatsächlich für sich gewinnen möchte.

Im mittlerweile dritten Band der Reihe stehen und Minerva und Giles im Vordergrund und wie viele andere Leser, habe auch ich ungeduldig darauf gewartet. Schließlich war in den Vorgängerbänden bereits bemerkbar, dass da mehr zwischen den beiden sein musste so wie sie miteinander umgingen. Sabrina Jeffries hat diese Neugierde gekonnt geschürt und so habe ich diesen Band wohl am neugierigsten von allen erwartet. Meinen Vorstellungen konnte er schlussendlich zwar nicht ganz gerecht werden, aber viele schöne Momente vertreiben einem die Lesezeit.

Minerva kennen wir als selbstständig und unabhängig, sie möchte ihre Karriere als Autorin nicht für einen Mann aufgeben, befürchtet aber, dass jeder zukünftige Ehemann das von ihr fordern würde. Giles erkennt aber auch diese Seite an Minerva an und möchte sie gar nicht verändern. Er findet sie so sympathisch wie sie ist und tut alles dafür sie von einer Ehe zu überzeugen. Und was erst nur als Spiel begann um ihre Großmutter von deren Plänen abzubringen, sollte bald mehr sein. So bietet Ein vortrefflicher Schurke doch die ein oder andere Überraschung, mit der ich nicht gerechnet habe, zumindest nicht so früh. Während Minerva also um ihre Zukunft besorgt ist, möchte Giles seine berufliche Vergangenheit hinter sich lassen und endlich der sein, der er immer sein wollte. Lange hat er im Hintergrund dafür gearbeitet und doch droht all das nun zu zerbrechen. Zum wichtigsten Punkt zwischen den beiden wird das Vertrauen, das sie ineinander haben müssen und das erst mühsam gewonnen werden muss.

Etwas schade fand ich es, dass Minervas Leidenschaft fürs Schreiben leider etwas in der Geschichte untergegangen ist. Zwar wird über ihre Bücher gesprochen und es gibt auch ein oder zwei Szenen beim Schreiben, aber ich hätte mir doch eine stärkere Präsenz dieses Aspektes erwartet. Denn so skandalös, wie in den früheren Bänden, erscheint es hier gar nicht mehr. Übrigens fand ich auch den Grund für diese gewisse Anspannung zwischen Minerva und Giles nicht überzeugend und leicht an den Haaren heran gezogen. Einerseits kennen sich die beiden schon so lange und dann soll so ein Vorfall dauerhaft alles zwischen ihnen verändern? Das erschien mir einfach nicht glaubhaft und ich hätte mir gewünscht, wenn sich die Autorin hier eine bessere Grundlage überlegt hätte. Andererseits wäre wohl auch die Lösung des ‚Konfliktes’ nicht so einfach gewesen. Ansonsten kann Sabrina Jeffries erneut mit einem flüssigen Schreibstil überzeugen, der dafür sorgt, dass die Seiten regelrecht verfliegen. Knapp 400 Seiten hat das Buch, aber es liest sich so schön dahin, dass man schneller beim Ende ist als gedacht.

Bei einem weiteren Aspekt war ich mir schon in den ersten Bänden unsicher, wie ich darüber denken soll. Und zwar betrifft das die Hintergrundhandlung rund um den Mord/Selbstmord der Eltern. Dieser Erzählstrang wird auch hier aufgegriffen und weitergeführt und zumindest eine Spur kann hier näher erläutert werden. An sich mag ich die Idee, dass die Ermittlungen sich von Band zu Band vertiefen, andererseits geht das auch eher langsam von sich und könnte für meinen Geschmack ein bisschen spannender sein. Zudem stört es mich, dass sich die Geschwister dabei nicht abzusprechen scheinen, zwar die Ergebnisse vergleichen, aber vorher macht eigentlich jeder was er will.

Aufgrund der Andeutungen und spannungsgeladenen Momenten der Vorgängerbände hatte ich mir von diesem Band einfach viel mehr erwartet. Mehr Auseinandersetzungen, mehr Leidenschaft, mehr Knistern zwischen den Protagonisten, mehr... tja einfach Mehr. So blieb ich von Ein vortrefflicher Schurke, obwohl es immer noch unterhaltsam zu lesen war, ein bisschen enttäuscht zurück. Minerva und Giles machen es einem einfach sie zu mögen, auch wenn mir ihre Geschichte an sich leider auch zu einfach erscheint. Aber jedem das Seine, schlussendlich habe ich das Buch ja doch sehr genossen und ich freue mich auf die weiteren Fortsetzungen.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Für mich blieb der dritte Band auch hinter seinen Erwartungen zurück, denn da hatte ich echt riesige Hoffnungen und die wurden etwas enttäuscht. Ich fand ja die zweite Hälfte etwas umständlich und langatmig, den Anfang dagegen sehr schön. ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Anfang war noch am Besten - nach der Hochzeit war irgendwie die Luft raus und leider auch das Knistern zwischen den Protagonisten :(

      Hast du denn schon weiter gelesen? Werden die Bücher wieder besser?

      Löschen
    2. An Band 4 kann ich mich nicht mehr erinnern, den fand ich aber auch nicht so toll. Ich fand das Potential mit dem Tod des Freundes und der Schwester verschwendet. Ich hab auf einen Konflikt gehofft, der so nicht kam... Es war einfach zu einfach gelöst (glaube ich XD)
      Der fünfte Band war für mich der beste, da mochte ich den Helden total gerne. ^^

      Löschen
    3. Ah, dann zahlt es sich aber trotzdem aus die Reihe weiter zu verfolgen.
      Auf Celia und Pinter freue ich mich ja auch noch am meisten, mit Gabe konnte ich bis jetzt nicht grade viel anfangen, aber mal gucken... aber Pinter dann *.*

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.