Review: Feuer. Tödliches Verlangen by Coreene Callahan

Montag, 24. Juni 2013



Taschenbuch Ausgabe 512 Seiten
ISBN 9783453314573 Heyne Verlag


Serie: Dragonfury #1
Originaltitel: Fury of Fire





„In den Straßen Seattles tobt ein gefährlicher Krieg zwischen den Drachen des Nightfury- und des Razorback-Clans. Die Nightfury haben einst geschworen, die Menschen zu beschützen, doch die Razorback sind entschlossen, die Stadt in Schutt und Asche zu legen – und Nightfury-Anführer Bastian und seine Drachenkrieger sind am Ende ihrer Kräfte. Als Bastian der schönen Myst begegnet, scheint sie die Lösung all seiner Probleme zu sein. Doch der Preis dafür ist hoch...“

Review
Ich bin ja ständig auf der Suche nach Büchern in denen Drachen eine größere Rolle einnehmen. Und so bin ich vor einiger Zeit schon über die englischen Ausgaben der Dragonfury Reihe gestolpert. Kurz darauf wurde bekannt, dass die Übersetzungen nicht lange auf sich warten lassen und so war es nur eine Frage der Zeit bis ich Band 1 ausprobieren und lesen würde. Meine Erwartungen waren durch positive Rezensionen schon gestiegen und ich freute mich riesig aufs Lesen. Der Absturz sollte dann aber nicht lange auf sich warten lassen...

Denn schon mit dem Einstieg in die Geschichte hatte ich so meine Probleme und wurde weder mit den Charakteren warm, noch mit der Ausdrucksweise der Autorin. Da waren innerhalb kürzester Zeit einige WTF-Momente, die mich im Lesefluss gebremst und mit einem merkwürdigen Gefühl zurück gelassen haben. Diese Phase hat gut 70 Seiten umfasst und erst dann konnte ich mich mit Feuer. Tödliches Verlangen anfreunden.

Von der Handlung und Grundidee her hat mir das Buch eigentlich gut gefallen. Es gibt Actionszenen, die einem den Atem nehmen, und obwohl man auf emotionale Momente eher verzichten muss, so gibt es doch detaillierte erotische Szenen. Coreene Callahan hat eine interessante Welt erschaffen, wenn auch hin und wieder Handlungsstränge im Nichts verlaufen, obwohl sie erst wichtig erschienen sind. Aber die Geschichte ist rasant und vor Gewalt wird nicht zurück geschreckt.

Leider hatte ich aber mit den Protagonisten, dem wichtigsten Aspekt des Buches, bis zum Schluss hin große Probleme! Bastian ging ja noch – er zeigte halt typische Züge eines Anführers, war dominant und tonangebend, Bitte und Danke kamen ihm eher selten über die Lippen und sein Wort galt es zu befolgen. Von Myst bekommt man zwei Seiten zu sehen – einmal die Frau vB (vor Bastian) und einmal nB. Wobei ich mit Letzterer absolut nichts anfangen konnte. Sobald die Bastian kennen lernt verliert sie sich in ihm, gibt ihre Selbstständigkeit auf und orientiert sich ganz an ihm. Sie sagt zwar, dass sie das nicht immer möchte, folgt ihm dann aber doch und bekommt beim kleinsten Gedanken an Flucht schon ein schlechtes Gewissen. Er verhält sich wie ein Mistkerl erster Klasse, sagt zwar, dass er sich wie ein Feigling verhält, wenn er ihr die Wahrheit vorenthält, geht aber seinen Weg weiter und verschweigt ihr trotzdem all die wichtigen Aspekte, die ihr Leben beeinflussen. Und anstatt, dass er sich dann entschuldigt hat sie das schlechte Gewissen, weil sie vor ihm wegläuft! Gott nein, in welche Gefahr sie IHN damit bringt und wäre sie doch nur bei ihm geblieben und ach was weiß ich nicht noch alles... das fand ich sehr anstrengend und so eine Verhaltensweise spricht mich einfach nicht an. Vielmehr werde ich da selbst zornig auf die Protagonistin, weil sie nicht für eine Sekunde selbst nachdenkt.

Übrigens ist in diesem Zusammenhang der Untertitel des Buches gar nicht so abwegig, wenn man die Geschichte kennt. Für Bastian ist lange Zeit der Fortbestand seiner Rasse das Wichtigste und er stellt sogar Mysts Leben dafür aufs Spiel. In dieser Hinsicht passt Tödliches Verlangen tatsächlich ideal zur Geschichte und spiegelt den Inhalt wieder. Oben wurde es bereits erwähnt, aber die Erotik nimmt einen so großen Anteil, dass ich ihn hier ein zweites Mal zur Sprache bringen möchte. Denn sobald sich Bastian und Myst treffen übernehmen ihre Hormone das sagen und spätestens zur Verschiebung des Meridians gibt es kein Halten bzw. kein Denken mehr. Wobei man aber auch sagen muss, dass die Autorin diese Szenen durchaus ansprechend beschrieben hat und man als Leser einiges geboten bekommt.

Schlussendlich gingen meine Vorstellungen über die Geschichte in eine ganz andere Richtung, ich hatte nicht damit gerechnet, dass die Erotik einen so großen Anteil nehmen würde und die Protagonistin war für mich persönlich zu abhängig vom Helden und in weiterer Folge anstrengend. Wer sich an solchen Aspekten aber nicht stört, wird hier eine durchaus schöne Drachenreihe finden. Ich jedoch bezweifle, dass ich die Reihe verfolgen werde. Schade drum.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Tja, mir hat das Buch ja auch nicht so sehr gefallen. Ich habe mich mittlerweile entschieden, die Reihe nicht weiterzuverfolgen.
    LG
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachdem Anorielt so begeistert davon war hatte ich mir echt große Hoffnungen gemacht, aber grade bei der Protagonistin konnte ich kaum was Positives finden. Wirklich Pech gehabt...

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
  2. Ich glaub, mit den Protagonisten hätte ich dann auch so meine Probleme, besonders mit der weiblichen. Auch wenn der männliche Protagonist ihr anscheinend kaum in etwas nachsteht. *brr* Aber derartige Paare scheinen ja mittlerweile die Fantasyromane zu dominieren. So scheint es mir jedenfalls. *seufz*

    Also, streich ich die Reihe mal von meiner potentieller Drachen-WuLi. ;)

    Liebe Grüße,
    Mandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt ja Frauen, die trotzdem sie selbst bleiben können, auch wenn sie sich stark am Mann orientieren und er derjenige ist, der den Ton angibt. Aber das hier war schon fast lächerlich ^^ und ich mag auch Alphahelden, aber einer zu sein heißt ja trotzdem nicht sich nicht entschuldigen zu können... und obwohl er sich immer besser kennen und lieben lernt trotzdem noch ihren Tod riskiert und das ohne Vorwarnung an sie *argh*

      Wir sollten lieber nach einer anderen Drachenreihe Ausschau halten!

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen
    2. Ok, wir suchen weiter. Ich werde irgendwann demnächst mal schnell die beiden Deborah Cooke-Bücher lesen, die bei mir subben und dann sehen, ob sich die Reihe weiterlohnt. ;)

      Und ansonsten: Augen auf beim Drachenkauf! *gg*

      Liebe Grüße,
      Mandy

      Löschen
  3. Huiui, da habe ich mir gerade erste die ganze Reihe zugelegt und jetzt höre ich nur lauter Mittelprächtiges darüber - zumindest über den ersten Teil.
    Auf Alphahelden stehe ich ja eigentlich auch total, aber wenn sie sich wie Idioten benehmen, hört irgendwann die Liebe auf... Mal sehen, wie ich mit den beiden klarkomme.
    Immerhin machen sich die Originalausgaben wunderschön im Regal! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Originalcover sind aber auch ein Traum!

      Mir tut das ja auch so Leid, dass ich nichts Besseres sagen kann, aber ein Trost bleibt ja - vielleicht geht dir die Protagonistin nicht ganz so auf die Nerven wie mir? ;) Und wer weiß, ob sich die Autorin mit den Folgebänden nicht noch steigert. Wenn dem so ist wirst du uns das sicherlich sagen und vielleicht versuch ich es dann noch mal mit Band 2...

      Liebe Grüße, Melli

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.