Review. Skin Tight by Ava Gray

Dienstag, 19. Februar 2013

 
Paperback Ausgabe 308 Seiten
ISBN 9780425235164


Serie: Skin #2
Deutsche Übersetzung: Verhängnisvoller Verrat (ab März 2013)
Englischniveau: 2 (= mittel)
Review zu Band #1




„As a forensic accountant, Mia Sauter could usually tell when people had something to hide. She made her living exposing secrets while concealing her own. Then, in Vegas, she met a clever, ruthless man who called himself Addison Foster. One year later, she’s still haunted by his betrayal.
The truth of him had long ago been buried. Foster was only one name of many; he’d been so many men, he’d lost count. Reinvented as Thomas Strong and hell-bent on revenge, his mission is about to be compromised by the one woman capable of exposing him…
Reunited, they confront the explosive chemistry still crackling between them. But their chance meeting will have consequences, for a ruthless madman has his own deadly agenda. The question is—if they survive the fallout, will he choose love over vengeance?

Review
Skin Game war für mich letztes Jahr eine richtige Überraschung mit Helden, die man gar nicht als solche bezeichnen würde. Anti-Helden würde es wohl eher treffen, aber ich mochte die beiden sofort. Damit war für mich klar, dass ich diese Reihe von Ava Gray (die übrigens auch unter dem Namen Ann Aguirre schreibt) verfolgen werde und obwohl zwei der Fortsetzungen schon recht lange in meinem Regal sind habe ich mit dem Lesen bis jetzt gewartet. Die Gründe dafür sind mir schleierhaft und ich ärgere mich wieder selbst ein bisschen über mich, weil ich so lange gewartet habe. Denn auch Skin Tight konnte mich mitreißen und begeistern. Und ist einen Weg gegangen, den ich so gar nicht erwartet hatte.

Die Helden sind erneut so untypisch und zumindest unser Protagonist gar nicht so heldenhaft, wenn man genauer hinsieht. Rache ist das Motiv, das ihn antreibt und für diese ist er bereit alles zu machen und zu jedem zu werden. Zwischen Mia und Foster/Thomas Strong (ich nenne ihn einfach mal so, obwohl es nicht sein richtiger Name ist. Aber jeder sollte wohl selbst lesen, wie Mia seinen Namen schlussendlich erfährt *hach*) gab es bereits im 1. Band ein kurzes Aufeinandertreffen. Damals trat er aber ebenfalls unter einem anderen Namen auf und brachte eine interessante Wende in die Geschichte. Hier lernen wir nun ihn besser kennen, verstehen seine Motive für seine Taten und erfahren wie er zu diesem Mann wurde, der er jetzt ist. Mit Mia haben wir ebenfalls eine interessante Persönlichkeit vor uns. Sie kann als Einzige hinter die Fassade von Foster blicken, die er für andere aufbaut. Er verliert sich jedes Mal aufs Neue hinter einem Gesicht, das nicht das Seine ist und leidet darunter mehr als man zuerst meinen möchte. Erst als er in Mia die Person findet, die wirklich ihn sieht stellt er fest, dass ihm diese Nähe wirklich gefehlt hat. Mia ist in ihrem Denken und Handeln sehr analytisch und verdient ihren Lebensunterhalt damit vor jenen zu schützen, zu denen sie früher selbst zähle – Diebe. Der erste Eindruck bei ihr täuscht, denn in ihr steckt so viel mehr, als man bis jetzt angenommen hat.

Mit Skin Tight schlägt die Autorin eine neue Richtung ein und wir bekommen einen ersten Einblick in ein Labor, das Menschen mit besonderen Fähigkeiten erschaffen möchte und damit Erfolg zu haben scheint. Dass es sich bei den Forschungsobjekten dennoch um Menschen handelt ist vielen in dieser Organisation nicht klar und sie haben sie eindeutig unterschätzt. Denn es sind eben diese Fähigkeiten, die der Einrichtung schließlich zum Verhängnis werden. Ava Gray hat hier auch gleich vorgearbeitet und den Grundstein für weitere Bücher gelegt. Wie genau sich das entwickeln wird weiß ich aktuell noch nicht, aber der Klappentext der Fortsetzung deutet an, dass eben diese besonderen Menschen in den Mittelpunkt gestellt werden. Damit die Autorin einen guten Übergang vom ersten Band bis hier her geschaffen und sorgt damit auch, dass das Interesse bestehen bleibt.

Ava Gray belässt es aber nicht nur bei spannenden Momenten, sondern beweist, dass sie ihre Leser auch emotional erreichen kann. Dafür sorgt ein junges Mädchen, das in Verbindung zu Strong steht und zeigt, dass er auch eine verletzliche Seite hat. Das machte ihn mir nur noch sympathischer und die Autorin steigerte damit meine Begeisterung für diese Reihe, weil ihre Bücher einfach an rundes Bild ergeben, keiner der angeschnittenen Aspekte zu kurz kommt und sie immer wieder mit Überraschungen aufwartet.

Wer wirklich hinter Foster/Strong steckt erfahren wir nur Schritt für Schritt, aber mit jeder neuen Facette wird er menschlicher. Der Grund dafür ist Mia, denn im Grunde wünschen sie sich das Gleiche und finden es im jeweils anderen. Mia bringt Strong dazu sich zu öffnen, während Mia bei ihm sie selbst sein kann. Wer in Skin Game noch Zweifel gehabt hat, dass diese Charaktere (insbesondere Foster/Strong) als Helden überzeugen können, der sollte sich Skin Tight nicht entgehen lassen. Die Autorin schafft es einem erst weniger sympathische Personen ans Herz wachsen zu lassen. So fiebert man auf jeder Seite mit ihnen mit und Ava Gray hat damit alles richtig gemacht.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.