Review: Spiel der Herzen by Sabrina Jeffries

Freitag, 25. Januar 2013



Taschenbuch Ausgabe Seiten
ISBN Egmont Lyx Verlag


Serie: Hellions of Halstead Hall #2
Originaltitel: A Hellion in Her Bed
Review zu Band #1




„Als notorischer Spieler kann Lord Jarret Sharpe keiner Herausforderung widerstehen. Schon gar nicht einer, die so entzückend ist wie die hübsche Annabel Lake. Diese ist fest entschlossen, die Brauerei ihrer Familie zu retten, und wagt einen riskanten Einsatz, um sich Sharpes Hilfe zu sichern. Jarret ist fasziniert vom Schneid der jungen Frau, doch er ahnt nicht, was in Wirklichkeit auf dem Spiel steht: sein Herz!“

Review
Eine Wette, die alles ins Rollen bringt. Die zwei Charaktere einander näher bringt, die sich ansonsten wohl aus dem Weg gegangen wären. Eine Frau, die sich in der Männerwelt durchsetzen möchte. Ein Mann, der nun die Chance hat seinen Kindheitstraum wahr zu machen, wenn er alle Steine überwinden kann, die ihm in den Weg gelegt werden. Eine skandalreiche Vergangenheit macht ihm das nicht einfach und Gerüchte gehören zu seinem Alltag, zu ihrem Geheimnisse. Das wäre also die Ausgangslage in der sich Lord Jarret und Annabel wieder finden und ab der der Leser sie begleiten wird.

Im Vergleich zum ersten Band finde ich diesen hier ein wenig schwächer, die Charaktere nicht ganz so überzeugend und das Knistern zwischen ihnen weniger ausgeprägt. Leider war mir auch Annabel selbst nicht so sympathisch, wie ich erst aufgrund ihrer Charaktereigenschaften gedacht hatte. Aber zum Schluss hin hat es mich dann sehr gestört, dass sie Jarret keinen Schritt entgegen gekommen ist. Überhaupt hat sie über die gesamte Handlung hinweg nur Forderungen gestellt und ihm vorgeworfen nichts von sich Preis zu geben. Letzteres stimmte zwar, ist bei Jarrets Vergangenheit aber auch kein Wunder. Ihr Zusammenkommen war für mich zu einfach und beruht, wie gesagt, auf seinem Tun. Annabel ist schnell damit mit dem Finger auf andere zu zeigen, wenn es aber um ihre Fehler geht versucht sie abzulenken. Das machte sie in meinen Augen nicht sympathischer und hätte ich Partei ergreifen müssen, wäre ich definitiv auf Jarrets Seite gewesen. Da war mir Maria aus dem Vorgängerband um einiges lieber, herzlicher und offener.

Den ersten Band habe ich noch im Original gelesen, hier hatte ich die Möglichkeit in die Übersetzung reinzuschnuppern und ich muss sagen, diese ist durchaus gut gelungen. Zwar war es für mich etwas merkwürdig, wie lange sich die Protagonisten doch mit Sie angesprochen haben, obwohl ihr Verhältnis längst vertraulicher geworden war. Aber ansonsten ging der Stil von Sabrina Jeffries nicht verloren und auch diese Geschichte überzeugt mit einer gewissen Leichtigkeit. Die Hintergrundgeschichte rund um den Mord der Eltern war für mich zwar weiterhin wenig spannend, aber es gibt weitere Entwicklungen und auch die Geschwister, hier in erster Linie Jarret, schalten sich in diese Ermittlungen ein bzw. holen weitere Personen hinzu, die helfen sollen den Vorfall zu klären.

Interessant fand ich die ergänzende Bemerkung der Autorin zum Schluss hin. Nämlich, dass man sich die Entwicklungen rund um das Brauereigeschäft und die Beziehung zur East India Company durchaus so vorstellen darf, wie sie hier geschildert wurden. Das verleiht der Geschichte ein gewisses Extra und es freut mich, dass sich die Autorin die Mühe angetan hat genau so recherchieren und ihre Entdeckungen in das Buch einfließen hat lassen. Das hat für mich nämlich auch den Wechsel des Handlungsortes ausgeglichen, denn in Spiel der Herzen verlassen wir für den Großteil der Geschichte London und wenden uns ländlicheren Gegenden zu.

Und auch wenn dieses Buch wieder nicht zur Gänze überzeugen konnte und mir immer noch das i-Tüpfelchen fehlt mit dem sich die Autorin von anderen in diesem Genre abheben könnte, so bin ich doch auf die Fortsetzung neugierig. Das ist vor allem den Protagonisten zu verdanken, die in Band 3 in den Vordergrund treten – Lady Minerva und Giles Masters. Bereits in Spiel der Herzen konnte der Leser interessante Einblicke in ihre Interaktion sehen. Während Masters durchaus Interesse an Minerva zeigt, ist ihre Meinung ihm gegenüber wohl weniger gut. Wenn das keine gute Ausgangslage ist dann weiß ich auch nicht und zumindest diesen Band werde ich mir nicht entgehen lassen. Und ich habe immer noch die Hoffnung, dass sich Sabrina Jeffries weiter entwickelt und mich auch für den Rest der Reihe zu begeistern weiß.
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Hey,

    schade das dass Buch nicht ganz so gut abgeschnitten hat, ich denke nicht das mir Annabel sehr viel sympatischer wäre als dir : ) Solche Personen sind sehr nervenaufreibend ^^

    Aber tolle Rezension wieder von dir <3

    LG
    Romi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Romi :)

      Da war der 1. Teil wirklich schöner und auch bei der Fortsetzung, die ja schon im Sommer kommt, habe ich hohe Erwartungen, weil ich die Protagonistin jetzt schon sehr mag. Aber so hat halt jede Reihe einen Hänger und ich hoffe 'Spiel der Herzen' hat diese Rolle hier eingenommen ;)

      Liebe Grüße, Melanie

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.