Review: Head Over Heels by Jill Shalvis

Montag, 17. Dezember 2012



Paperback Ausgabe 350 Seiten
ISBN 9780446571630


Serie: Lucky Harbor #3
Deutsche Übersetzung: noch nichts bekannt
Englischniveau: 1 (= leicht)
Review zu Band #1Band #2



„Free-spirited Chloe lives life on the edge. Unlike her soon-to-be married sisters, she isn't ready to settle into a quiet life running their family's newly renovated inn. But soon her love of trouble--and trouble with love-draws the attention of the very stern, very sexy sheriff who'd like nothing better than to tame her wild ways. Suddenly Chloe can't take a misstep without the sheriff hot on her heels. His rugged swagger and his enigmatic smile are enough to make a girl beg to be handcuffed. For the first time, instead of avoiding the law, Chloe dreams of surrender. Can this rebel find a way to keep the peace with the straitlaced sheriff? Or will Chloe's colorful past keep her from a love that lasts… and the safe haven she truly wants in a town called Lucky Harbor?

Review
In Head Over Heels haben wir eine interessante Konstellation vor uns. Mit Sawyer und Chloe haben wir eigentlich Charaktere, die nicht auf eine Beziehung aus sind, sondern das Leben im Hier und Jetzt genießen. Sawyer hat aufgrund seiner Kindheit nun das Gefühl, er habe einiges wieder gut zu machen und konzentriert sich voll und ganz darauf indem er seinen Beruf auslebt. Chloe wiederum lernt nun zum ersten Mal feste Wurzeln kennen und findet in ihren Schwestern eine Familie, die es für sie so vorher nicht gab. Sie hat auf andere Art und Weise als Sawyer eine wilde Vergangenheit hinter sich und lebt diese zum Teil immer noch aus. Von Band 1 bis zum aktuellen Buch merkt man an Chloe am stärksten eine Charakterentwicklung, während wir bei Sawyer jetzt zum ersten Mal tiefere Einblicke erhalten.

Zwar hören es Männer nicht sehr gerne, wenn man sie als süß bezeichnet, aber bei den männlichen Protagonisten von Jill Shalvis kann ich gar nicht anders, als sie mit diesem Begriff in Zusammenhang zu bringen. Wer würde das auch nicht, wenn er sieht, dass Ford sein Haus in ein Zuhause verwandelt, in dem man sich wohl fühlen kann oder sich über Asthma informiert um Chloe so besser helfen zu können. Wenn er sie die Stufen hoch trägt, weil sie schwer atmet oder auf ihre Wünsche eingeht. Es sind diese kleinen Dinge mit der er seine Zuneigung zeigt, gegen die man sich auch als Leser nicht verschließen kann. Chloe steht ihn in dieser Hinsicht aber in nichts nach und hat ein Gespür dafür zu wissen, wann es Sawyer nicht gut geht und sie steht ihn dann zur Seite und muntert ihn auch auf. Als Pärchen überraschen sie wohl alle anderen, sind für mich aber wohl die besten Kombination in dieser Reihe bis jetzt. Chloe mochte ich von Anfang an und habe ihre Geschichte nun sehr genossen, ja regelrecht verschlungen.

An dieser Stelle möchte ich auch gerne einen Aspekt aufnehmen, der mir in einer anderen Reihe der Autorin bereits aufgefallen ist und sich nun noch verstärkt. Jill Shalvis ist eindeutig keine Autorin, die Suspense Momente schaffen kann. Die Möglichkeit dazu wäre nämlich vorhanden und als Leserin hatte ich mir zu der Szene, an die ich grade denke und die zum Schluss des Buches hin zu finden ist, schon eine klare Vorstellung im Kopf, wie sich die Handlung entwickeln würde. Der Fall tritt ein, Spannung und Nervenkitzel kommt auf und man wartet auf den Showdown zwischen Gut und Böse, wenn man es so sehen möchte, und dann… dann bricht die Autorin diese Szene ab noch bevor sie überhaupt richtig Gestalt annehmen kann und als Leser findet man sich in einer komplett anderen Szene zu einem späteren Zeitpunkt wieder. Kurz hatte ich mich gewundert, zurückgeblättert, weil ich dachte, ich hätte versehentlich eine Seite ausgelassen, aber dem war nicht so. Nun bin ich ein großer Fan von Jill Shalvis und ihrer Art zu schreiben. Ihre Bücher sind für mich Garantie zum Wohlfühlen, dennoch hatte ich mir in diesem Moment mehr erwartet. Leicht enttäuscht war ich natürlich schon, aber ich verzeihe es der Autorin gerne, dass sie sich für diesen Weg entschieden hat. Lieber gar keinen Suspense Moment, als einen halbherzigen.

Mit Head Over Heels wäre nun die erste Trilogie in dieser Reihe abgeschlossen, neue Charaktere wurden vorgestellt auf die sich nun die nächste Trilogie konzentrieren wird. Damit haben wir also keine Endlosreihe vor uns, vielmehr werden jeweils drei Bände zusammengefasst und bieten damit doch einen tollen Einstieg für Neulinge in Hinsicht auf Jill Shalvis. Ich kann nur erneut eine Empfehlung für diese Autorin aussprechen und hoffe, ihr gebt ihr eine Chance!
Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.