Review: Wild Card by Lora Leigh

Mittwoch, 16. Mai 2012

Description:
It was supposed to be simple. All Navy SEAL Nathan Malone had to do was rescue three young girls from a Colombia drug cartel, then allow himself to be captured just long enough to draw out a government spy. That was before his mission went disastrously wrong…and before his wife, Bella, was told that Nathan was never coming home. Bella’s mourned her husband’s death for three long years. But she has no idea he’s still alive. Forced to assume a new identity, the man Nathan was is now dead. If he can get back to his wife, can he keep the secret of who he really is…even as desire threatens to consume them? And as danger threatens to tear Bella from Nathan’s arms once more?

Review:
Mit dem was Wild Card für mich bereithielt hätte ich nie gerechnet. Ich habe das Buch schon ziemlich lange in meinem SuB, hatte aber nie die richtige Lust es auch zu lesen. Nun wollte ich es anstandshalber lesen, damit ich es mit den anderen Büchern der Autorin vergleichen konnte. Viel hatte ich mir nicht erwartet und mich eigentlich auf ein Durchschnittsbuch eingestellt. Aber es sollte ganz anders kommen und das Buch hatte mich dann zwei Tage lang voll und ganz für sich vereinnahmt. Ich wollte und konnte es kaum aus der Hand legen und es beschäftigte mich noch lange danach. Vor dem Lesen von Wild Card hätte ich die Elite Ops Reihe nicht ernst genommen, habe gedacht, dass sie eher wegen der erfolgreichen Breeds Reihe von Lora Leigh entstanden ist. Um ein weiteres Genre abzudecken, sozusagen. Aber ich hätte mich nicht stärker irren können und man sollte dieser Reihe auf jeden Fall eine Chance geben!

Lora Leigh konnte mich mit ihren anderen Reihen bereits begeistern und mit Wild Card hat sie meinen Eindruck von ihr als Auto-Buy Autorin nur noch verstärkt. Das Buch bietet nicht nur Aspekte, die man von dieser Autorin schon kennt, sondern bringt auch neue Seiten mit ein. Es ist einerseits dunkel und düster, beschäftigt sich Folter und Drogenabhängigkeit, andererseits ist es aber auch unglaublich emotional und einprägsam. Lora Leigh ist u.a. bekannt für ihre erotischen Szenen, die viele ihrer Bücher dominieren. Auf solche Szenen muss man hier nicht verzichten – Noah und Belle fühlen sich sofort zueinander hingezogen, erste erotische Zusammentreffen folgen, aber noch kann sich Belle nicht zur Gänze auf Noah einlassen. Und hier kommt der gefühlsmäßige Part ins Spiel, der ihre innere Zerrissenheit sehr gut zeigt und nachfühlbar macht. Noah erleben wir dagegen im Kampf gegen sein früheres Ich und zudem muss er sich mit den Folgen seiner Gefangenschaft auseinander setzen.

Den Charakteren fühlt man sich bereits nach wenigen Seiten verbunden. Über zwei Prologe erleben wir die wichtigsten Stufen in ihrer Beziehung mit und sehen auch, wie es Noah nach seiner Gefangenschaft geht. Im Laufe des Buches wird man sich zwar so manches Mal ärgern und sich fragen, warum er nicht einfach die Wahrheit über seine Vergangenheit sagt, aber diese ersten Einblicke zeigen, dass er es Ernst meint. Belles Ehemann ist gestorben und nichts kann wie vorher sein. Noah sieht das schon sehr früh, weiß aber trotzdem nicht genau, wie er mit einer möglichen Zukunft umgehen soll. Dazu kommt die innere Zerrissenheit von Belle, die auf den Leser über geht und stellenweiße weiß man nicht, auf welcher Seite man stehen soll. Trotzdem kennt man Belle schon gut genug um zu wissen, dass sie eine gute Beobachtungsgabe hat und sich nicht so schnell etwas vormachen lässt. Und als man das erst erkennt, ist man nur noch neugierig zu erfahren, wie sie mit diesem Wissen umgehen und sich Noah gegenüber verhalten wird.

Nach dem Lesen sind mir dann doch noch ein paar Kleinigkeiten aufgefallen, die nicht ganz so optimal waren. Dazu gehören die Nebencharaktere, die zwar durchwegs interessant waren, aber von denen man einfach zu wenig zu sehen bekommt. Sie haben kaum eine Chance sich gegen die eigentlichen Protagonisten hervor zu heben und das obwohl ihnen die weiteren Bücher der Reihe gewidmet sind. Man sollte ein erstes Gefühl für sie bekommen und das hätte besser umgesetzt werden können. Ein weiterer Punkt betrifft den Suspense Anteil, der auch stärker ausgeprägt hätte sein können um wirklich zu überzeugen. Aber ganz ehrlich, während dem Lesen war mir das recht egal, ich wollte Noah und Belle sehen und miterleben wie sie sich erneut kennen lernen, wie sie Eigenschaften am anderen entdecken, die sie während ihrer Ehe voreinander verborgen hielten. So ergreifend es auch war Belle bei ihrem inneren Kampf zu erleben, zerrissen zwischen der Anziehungskraft zu Noah hin und ihren Gefühlen für Nathan, so habe ich doch all das genossen und war davon eingenommen.

Für mich war Wild Card eine Überraschung, die ich gerne öfters erleben möchte. Die zukünftigen Charaktere dieser Reihe hat man zwar erst kurz kennen gelernt, dennoch freue ich mich schon auf ihre Bücher und erwarte ebenso fesselnde und emotionale Geschichten. Lora Leigh hat aber auf jeden Fall bewiesen, dass man auch diese Reihe von ihr nicht außer Acht lassen sollte. Tolle Liebeszenen, starke Protagonisten und eine actiongeladene Handlung bei der es heiß hergeht – ich will mehr davon!

Rating: A-

Buchinfos:
Mass Market Paperback, 418 pages
Published August 26th 2008 by St. Martin's Press
ISBN 9780312945794
Series: Elite Ops #1

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.