Review: Lawe's Justice by Lora Leigh

Montag, 14. Mai 2012

Description:
Diane Broen's lived to protect her younger sister Rachel from harm. But now that Rachel has been mated off, Diane's occupied herself with less fulfilling tasks at the Genetics Council, until she's paired with a new team member, a Breed male notorious for his attitude, and a touch that makes her recoil. Lawe isn't thrilled with her either. A lion at heart, he prefers a lair of solitude. When it comes to females, he'd rather snarl than purr. And while fate may have paired them to fight on the same team, neither is willing to admit to the obvious: the mating heat between them is positively incinerating. It's only when danger threatens that they make a hotter-than-hell connection, one so explosive it could destroy them. Or, as providence reveals, bind them together, forever.

Review:
Lawe’s Justice ist das mittlerweile 18. Buch der Reihe (wenn man die Kurzgeschichten nicht mitzählt) und man möchte meinen schön langsam sollte ein Ende in Sicht sein oder aber Langeweile aufkommen. Beides ist nicht der Fall und ich verspüre auch nicht den Wunsch nach einem Ende. Die Autorin hat sich über die Bücher hinweg viel Mühe mit dieser Welt gegeben und bringt auch jetzt noch (oder seit einigen Bänden wieder) neue Aspekte ein, die die Reihe erhalten. Interessant ist hier auch die Namenswahl der Breeds, die kaum passender sein könnte. Lawe Justice und sein Bruder Rule Breaker. Der Name ist Programm, mag auf den ersten Blick zwar merkwürdig und gewöhnungsbedürftig wirken, aber während der Geschichte zeigt sich, wie gut sie ihre Charakterzüge doch treffen. Wenn man sich die letzten Bände ansieht kommt man nicht umhin die etwas eigenartig wirkende Namenswahl der Autorin zu bemerken, die immer mehr den Charakter wieder zu spiegeln scheint.

Diane machte bereits in Lion’s Heat auf sich aufmerksam, als es um ihre Schwester Rachel ging und konnte da als starke Protagonistin und Kämpferin überzeugen. Diese Charakterzüge gehen ihr hier nicht verloren und trotz Mating bleibt sie eine Kämpferin und wird nicht nur die Gefährtin eines Breeds. Und eben weil sie sich nicht unterkriegen lässt gibt es in diesem Buch wieder so manch actionlastige Szene und Diane kann zeigen, welches Potential in ihr steckt und dass sie eine wertvolle Bereicherung im Kampf sein kann. Darüber vergisst die Autorin aber nicht ihren Humor und besonders zum Schluss hin mit den Coyoten gibt es herrliche Szenen, bei denen man einfach Schmunzeln muss. Lawe passt perfekt zu Diane und die beiden ergänzen sich gut. Er lässt ihr ihren Freiraum und lässt sie ihre Kämpfe auch selbst austragen. Das hatte ich bei einem anderen Buch ja bemängelt, dass die Heldin nicht länger eine Kämpferin war sobald das Mating begann, sondern zur Gefährtin wurde (Harmony’s Way). Hier hat die Autorin alles richtig gemacht und die Protagonistin stark sein lassen. Lawe hat wie alle Breeds eine schwere Vergangenheit hinter sich und diese hat immer noch Einfluss auf sein gegenwärtiges Leben. Als Leser erhält man Einblick in vergangene Ereignisse und versteht recht schnell, wie Lawe zu dem Mann wurde, der er nun ist.

Besonders fesselnd empfand ich jene Szenen, die aus der Sicht von Gideon geschrieben wurden, ein Charakter der vielen jetzt vielleicht nichts sagen wird, den man aber kennen lernen sollte. Er ist ein Charakter, zu den wir noch viel zu wenig wissen und ich fand es interessant einen zusätzlichen Blickwinkel auf die Ereignisse zu haben. Auch Jonas darf sich wieder austoben und geht seinem üblichen Pläneschmieden nach. Man weiß nie genau, was eigentlich dahinter steckt, aber man kann sich sicher sein, dass dabei wieder tolle Begegnungen entstehen werden. Das verspricht zumindest das Ende, das mich wünschen lässt direkt weiter lesen zu können. Leider ist diese Möglichkeit diesmal nicht umsetzbar, da es sich bei Lawe’s Justice um das aktuelles Buch der Reihe handelt und der nächste Band erst im August 2012 erscheint. Aber auch die anderen Nebencharaktere können überzeugen und neben Dianes Team spielt auch Lawes Bruder Rule eine wichtige Rolle und gibt den Protagonisten auch mal einen Schubs in die richtige Richtung.

Was mich sehr enttäuschte, war die Tatsache, dass Rachel lange Zeit nicht hinter Diane stand. Diane hat alles versucht um Rachel und ihre Tochter in Sicherheit zu wissen und als Dank fällt Rachel ihr in den Rücken. Zumindest hat man in bestimmten Szenen dieses Gefühl, wenn sich Rachel an Jonas Seite stellt, wo doch Diane diese Unterstützung gut gebrauchen könnte. Denn ihre Schwester ist immer noch das Wichtigste in ihrem Leben und für sie geht sie viele Risiken ein.

Überhaupt gefallen mir die aktuelleren Bände besser, als die aus der Mitte, die ich bis jetzt gelesen habe. Die Breeds Reihe entwickelt sich und das hat man während der letzten Bände sehr gut verfolgen können, während die Bände davor auf Stillstand standen. Daher würde ich jedem empfehlen besonders diesen Geschichten eine Chance zu geben, wenn ihr das wahre Potential von Lora Leigh kennen lernen wollt. Ich freue mich jedenfalls auf die Fortsetzung, die bereits vorbestellt ist und ich werde mir die Zeit bis dahin mit einigen der anderen Bände der Reihe vertreiben und hoffen, dass auch in ihnen noch eine Überraschung steckt.

Rating: B-

Buchinfos:
Mass Market Paperback, 354 pages
Published December 6th 2011 by Berkley
ISBN 9780425243954
Series: Breeds #18

Inhalt und Cover © Goodreads.com

Kommentare:

  1. Huhu Mel :)

    wuha ^^ so weit bist du schon und immer noch so begeistert? ^^ Es muss sehr schwer sein so lange das Interesse aufrecht zu erhalten damit die Leser dran bleiben, dies scheint jedoch geklappt zu haben :)

    LG
    Tau

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu,

      ich habe aber noch nicht jeden Band der Reihe gelesen, sondern quer durch welche mich am meisten angesprochen haben. Insgesamt dürfte ich von den Breeds Büchern wohl 'nur' 8 Bücher gelesen haben, ein paar warten noch im SuB *g* aber die behalte ich mir für später mal auf.
      Die Autorin hat die Kurve wirklich gut gemeistert - als es anfing sich zu wiederholen hat sie neue Aspekte mitreingenommen und den Charakteren selbst immer mehr Raum zugestanden. Das hat dieser Reihe sicherlich geholfen :)

      liebe Grüße

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.